Willst du all deine kürzlichen Suchen entfernen?

Alle kürzlichen Suchen werden gelöscht

Im Vollbildmodus anschauen

Die Rohingya: eine alarmierende Situation

DE-Geschichten
DE-Geschichten
vor 2 Monaten|72 Ansichten
Menschenrechtsverletzungen, F*lter, M*rd, se*uelle Aggression...
Die Verfolgung der Rohingya durch die burmesische Armee ist eine der schlimmsten der Welt.

Der Konflikt dauerst seit Jahrzehnten, aber der Rest der Welt hat ihn längst vergessen...

Die Rohingya, eine ethnische Minderheit muslimischen Glaubens, leben hauptsächlich im Westen Myanmars.
Sie werden von den Bamas, der Mehrheit der ethnischen Gruppe, verfolgt, die der Ansicht sind, dass Myanmar buddhistisch sein muss.

Seit August 2017 hat sich die Lage verschärft.
Die massive Verfolgung dieser Menschen hat dazu geführt, dass mehr als 740.000 Rohingya in Flüchtlingslagern in Bangladesch leben.

Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden von der UNO als "ethnische Säuberung" bezeichnet.
Allerdings hat die UNO "systemische Misserfolge" aufgezeigt, die es nicht möglich machen, die Regierungspolitik mit konstruktiven Aktionen zu begleiten, obwohl es "schwere Menschenrechtsverletzungen" gibt.

Das Schweigen der Führerin des Landes, der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, die passiv zu bleiben scheint, stößt auf Unverständnis....
2018 wurde ihr von Amnesty International sogar der Titel Ambassador of Conscience entzogen (2009 verliehen), weil sie "die Werte verriet, die sie einst verteidigt hat".

Die Situation bleibt angesichts der Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft sehr kritisch.
Dieser "Völkermord" wird seit langem ignoriert, zwingt aber nun die Außenwelt zu reagieren.