Willst du all deine kürzlichen Suchen entfernen?

Alle kürzlichen Suchen werden gelöscht

Im Vollbildmodus anschauen

Märklin Blecheisenbahn vor dem Weltkrieg in Spur 0 voll funktionsfähig - Ein Video von Pennula zum Thema Modellbahnanlage und Modelleisenbahnausstellung

PENNULA
letztes Jahr|30 Ansichten
Ursprünglich stellte die Firma Gebrüder Bing in Nürnberg die ersten Spielzeugeisenbahnen aus Blech her. Im Gegenteil zur heutigen Modelleisenbahn lag der Schwerpunkt der damaligen Blecheisenbahn vorrangig bei einem möglichst großen Spielvergnügen und weit weniger bei der Maßstabstreue oder bei der Detailtreue. Modellbahnen aus den Anfangszeiten wurden vorwiegend aus Blech bzw. aus Weißblech gebaut, wobei ganz zu Beginn Einzelteile der Eisenbahn, etwa Lokomotiven und Wagen, verlötet, später dann durch gefalztes Blech verbunden waren.

Bing war in den 1920‘er Jahren der europäische Marktführer bei Blecheisenbahnen, die anfangs mit einem Aufziehwerk bzw. Uhrwerk und später mit Strom betrieben wurden. Der elektrische Betrieb war damals allerdings nicht ganz ungefährlich, weil der Strom aus der Lichtleitung entnommen wurde und mit Hilfe von Widerstandslampen von 110 Volt auf ca. 20 Volt gesenkt wurde, um zum Gleis geführt zu werden. Diese Betriebsart wurde jedoch im Jahre 1926 verboten, so dass Transformatoren mit 12 Volt bis 20 Volt Spannung zum Einsatz kamen.

Die einstigen Lokomotiven wurden immer realistischer gestaltet und entwickelten sich buchstäblich von der Blecheisenbahn zur Modelleisenbahn, zumal es neben den Fahrzeugen und Schienen auch ein reichhaltiges Sortiment an Zubehör und Gebäuden gab. Doch auch Märklin konzentrierte sich auf Modellbahnen und produzierte in den 1930’er Jahren Blecheisenbahnen, wie hier im Videofilm von Pennula zu sehen ist. Während heute viele Replikationen von Blechspielzeug aus Asien kommend angeboten werden, zählen die echten Blechspielzeuge von damals zu absoluten Raritäten. Und wenn es sich dann noch um eine voll funktionsfähige Modelleisenbahn handelt, dann ist das absolut einmalig. Die im Film portraitierte Blecheisenbahn kann in den Vereinsräumen des Modell-Eisenbahn-Club Wuppertal e.V. besichtigt und bespielt werden.

Weitere Informationen und mehr als 8.000 Bilder von Modellzügen, Modellbahnanlagen und Modelleisenbahnausstellungen stehen unter http://modellbahn.pennula.de kostenlos zur Verfügung.