Ungarn: die schleichende Vergiftung | Europa Aktuell

DW (Deutsch)
271
32 Aufrufe
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
Für Ungarn ist das Problem so alt wie ungelöst: Rund zwei Million Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, vor allem im Südosten des Landes.
Aufgrund natürlicher Vorkommen enthält das Grundwasser in verschiedenen europäischen Ländern Schwermetalle. Ungarn, Serbien und Kroatien sind besonders stark betroffen. Doch gerade in Ungarn können es sich viele klamme Kommunen nicht leisten, tiefer liegende Wasserschichten anzubohren. Seit Jahren fordert die EU, das Grundrecht auf sauberes Wasser endlich umzusetzen. Doch auch die Bürgermeister der betroffenen Ortschaften und die Regierung des Landes sehen lieber weg, als nach einer Lösung zu suchen.

0 Kommentare