Willst du all deine kürzlichen Suchen entfernen?

Alle kürzlichen Suchen werden gelöscht

Kiss the Coach

vor 5 Jahren58 views

Als Fußballer war George Dryer ein Star, als Ehemann und Familienvater aber versagte er nach dem vorzeitigen Ende seiner Profikarriere an allen Fronten. Kurz bevor seine Ex-Frau Stacie den Sprung in eine zweite Ehe wagen will, versucht George wieder eine aktivere Rolle im Leben seines Sohns zu spielen. Als er sich überreden lässt, das Team zu coachen, in dem auch sein Junge Fußball spielt, erregt das schottische Naturwunder nicht nur das Interesse von Stacie, sondern auch anderer attraktiver Fußballmütter.

Wie schon "Das Streben nach Glück" ist auch der dritte US-Film des Italieners Gabriele Muccino von einer Vater-Sohn-Dynamik geprägt. Diese wie auch die Wiederannäherung der von Gerard Butler und Jessica Biel gut gespielten Hauptfiguren überzeugen in "Kiss the Coach", obwohl das Drehbuch wenig Entfaltungsmöglichkeiten auch für Stars wie Catherine Zeta-Jones und Uma Thurman bietet. Situationskomische Exzesse, die man als Kompensation für Konvention erwarten könnte, vermeidet Muccino aber weitgehend.