Satire Gipfel vom 01.10.2012

Mr. Lustig
27
1 003 Aufrufe
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
Satire Gipfel vom 01.10.2012

4 Kommentare

Teil 4. (bitte bei Teil 1 unten anfangen)
Ich habe den Eindruck, es ist was Persönliches mit dem Nuhr: er fühlt sich zu unrecht besteuert (als nun wohl Großverdienender).
Dass er sich von den Piraten angepisst fühlt, weil die es wirklich besser wussten, erwähnt er auch regelmäßig.
Gegenargumente und Kritik verschreit und verunglimpft er als Shitstorm, der aber auch wirklich jeden Vernunfbegabten wie ihn totschlüge. Man kann ihn nicht einordnen. Oder er will seine zahlungskräftige Klientel nicht verärgern, so als Meister des beschwingten politorientierten Humors (nicht politischen Kabaretts!).
Auf jeden Fall hat er diese Unwahheiten schon mehrfach erwähnt zwischen seinen Witzeleien. Der Nuhr ist womöglich ein Trojaner...^^
Das kann nicht angehen!

“Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten." (D.Nuhr)

Weitere Links:
http://www.vermoegensteuerjetzt.de

Die Sache mit den armen Reichen:
http://www.brainsinweb.de/index.php?/archives/88-Die-Sache-mit-den-armen-Reichen.html
Von Clemens Ratte-Polle vor 2 Jahren
Teil 3.
Die Einkommen der Reicheren sind auch während und eben durch die Krise gewachsen.
(Siehe: http://www.welt.de/politik/deutschland/article109313940/Die-grosse-Neiddebatte-um-das-Geld-der-Reichen.html)
Wen hat der Steuerzahler retten müssen? Die Banken und Fonds. Und wessen Gelder verwalten diese? Die der Wohlhabenden. Und wen haben die damit erpresst? Die Euro-Staaten: Man würde sonst alles verlieren.
Ja, dadurch wurde Kapital geschützt, auch das der Kleinbürger und Hausbesitzer, aber eher indirekt.
Und die Arbeinehmer? Die Arbeitgeberseite warnte wie immer: Das zarte Pflänzchen der Konjunktur! Das scheue Reh des Kapitals! Die wirklich schwierigen Jahre kommen erst noch!
Lohnzurückhaltung wird stets gefordert und Rekord-Dividenden werden woanders ausgeschüttet... Man spart unten und gibt oben.
Von Clemens Ratte-Polle vor 2 Jahren
Teil 2.
Nuhr lenkt dadurch ab von der Steuerlüge der Reichen, um Wohnungs- und Hausbesitzende als WählerInnen auf die Seite der Vermögensteuer-Verängstigten zu ziehen, sie im noralische Mithaftung zu nehmen.
(siehe: Die deutsche Steuerlüge: http://www.heise.de/tp/artikel/34/34797/1.html)
Dabei müssen Immobilienbesitzende gar keine Angst haben, sondern nur die Reicheren, denn diese zahlen wirklich garnüscht an Steuern im Vergleich mit dem sogenannten Mittelstand.
Der Mittelstand zahlt doch am meisten Steuern und Abgaben, die Reicheren zahlen im Verhältnis so wenig wie die Ärmsten. Nuhr will die Gesellschaft spalten, entsolidarisieren, kapitalisieren - nur: in wessen Auftrag?!
...
Von Clemens Ratte-Polle vor 2 Jahren
Teil 1.
Nuhr-Lügen. Satire-Gipfel, 1.10.2012, ARD.
Dieter Nuhr verbreitet folgende Unwahrheiten:
- Das Einkommen der Reicheren sei nicht gewachsen über die Krise, es sei genau so viel wie vor der Krise.
- 10% der Reichsten bezahlten 50% der Steuern.
Video ab Minute 38: http://www.dailymotion.com/embed/video/xu1u6m?start=2270
.
Meine Meinung:
Nuhr verkürzt hier falsch. Die Bild-Zeitung verbreitete zuvor die halbe Wahrheit: 10% der Einkommenbeziehenden zahlten 50% der Einkommensteuer.
(siehe: Die „Wahrheiten“ der Bild-Zeitung über die Reichen-Steuer – Irreführungen und platte Lügen:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=14069).
.
Das ist zwar richtig, aber die Einkommensteuer ist nur ein kleiner Teil am gesamten Steueraufkommen, an den Steuerabgaben, und wird hier fälschenderweise und irreführend als große Tat der reicheren Deutschen geadelt.
(...)
Von Clemens Ratte-Polle vor 2 Jahren