Berkan Karpat: DNA der Erinnerung II.9.II - eine Stahlklage

Probieren Sie unseren neuen Player aus
Ganz München
30
32 Aufrufe
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
2011 kreiert der Künstler Berkan Karpat seine Installation «II.9.II -- DNA der Erinnerung» zum Gedenken an den 11. September. Dafür ließ er eine Stahlplatte von 12 Metern Länge auf dem Münchner Karolinenplatz aufstellen, in die ein Industrieroboter geometrische Zeichen einschnitt: Zeichen der Erinnerung -- entstanden aus der kollektiven DNA von 100 Besuchern. Ihnen wurde im Amerika Haus Blut abgenommen, es wurde durchmischt und analysiert. Die so entstandene Skulptur sollte im Juni 2012 vor dem US-Konsulat dauerhaft aufgestellt werden. Am 2. Juni 2012 zerteilte Karpat nun am für die Aufstellung geplanten Ort die Platte in Segmente und entsorgte sie. Diese Segmente der Erinnerung verweisen auf die Menschen, die sich an der Entstehung der Stahlplatte beteiligten, auf den 11. September, seine Opfer und auf die Geschichte des Projektes selbst. Die Segmente evozieren Fragen nach dem Stand unserer Erinnerungskultur, nach dessen ideologischer und politischer Zurichtung, nach der Freiheit des Künstlers, nach Macht und Verwaltung des öffentlichen Raumes.

0 Kommentare