Advertising Console

    Edersee Rundflug bei Niedrigwasser mit einem Ultraleichtflugzeug

    Erneut posten
    iMAGUNCULA

    von iMAGUNCULA

    4
    671 Aufrufe
    Quelle: http://www.pennula.de - Der Edersee ist kein natürlicher See, sondern ein Stausee, der vor dem Ersten Weltkrieg entstanden ist. Hierzu wurde zwischen den Orten Waldeck und Hemfurth eine Staumauer von 400 Metern Länge und 50 Metern Höhe quer zum Edertal errichtet, um das zulaufende Wasser der Eder im Gebiet von Herzhausen bis Waldeck aufzustauen. Seinerzeit mußten für den Bau des Edertalstausee Dörfer, Gutshöfe und Industrieanlagen evakuiert werden, da diese künftig am Grund des Stausee liegen. Unter anderem waren dies die Dörfer Asel, Berich und Bringhausen. Das Besondere am Edersee bei Niedrigwasser ist, daß man die Überreste dieser Dörfer, Grundmauern, alte Straßen sowie Brücken sehen kann. Nennenswert sind insbesondere die Alte Aseler Brücke oder das Sperrmauermodell der Edertalsperre westlich der Bericher Hütte. Während der Besuch des Edersee bei Niedrigwasser interessant erscheint, dürfte der Anblick aus der Luft noch reizvoller erscheinen. Entsprechend zeigt dieser Film von ca. 25 Minuten Länge einen Rundflug über den Ederstausee mit einem Ultraleichtflugzeug. Start und Landung fanden am Flugplatz im 30 Kilometer entfernten Marburg statt. Der Rundflug selbst beginnt südwestlich der Staumauer und führt über die Orte Hemfurth, Waldeck, Rehbach, Scheid, Bringhausen, Asel, Harbshausen nach Herzhausen. Über dem Campingplatz in Herzhausen wurde eine Kehrtwende gemacht und die Strecke im gemäßigten Tiefflug zurück bis zur Staumauer geflogen. Zu sehen sind kurz nach dem Start am Flugplatz Marburg der Oberhessische Golf-Club Marburg, später das Schloß Waldeck, das ehemalige Dorf Alt-Berich, die Bericher Hütte, der Campingplatz Scheid, das Strandbad Rehbach, das ehemalige Dorf Alt-Bringhausen, der DKV Campingplatz Fürstental, Asel und Alt-Asel sowie die Alte Aseler Brücke, danach die Jugendherberge Hohe Fahrt, der Jugendzeltplatz Hochstein, die Ederseerandstraße bei Waldeck sowie abschließend der lange Endanflug auf die Piste 22 am Flugplatz Marburg.