Dr. Beate Hofmeister: : Burnout – der Mühe Lohn? – ...

Probieren Sie unseren neuen Player aus
Stephan Petrowitsch
16
251 Aufrufe
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
In heilenden und helfenden Berufen geschieht es häufig, dass Menschen sich durch übergroßes Engagement ein "Burnout-Syndrom" einhandeln. Burnout ist mehr als Stress, der als Eustress - positiver Stress - durchaus wichtig ist. Burnout dagegen ist das Ende eines schleichenden Entwicklungsprozesses von unverarbeitetem, akkumuliertem, andauerndem, negativen Stress (Distress). Die Entwicklung von Burnout hat 4 Phasen: Enthusiasmus, Stagnation, Frustration, Resignation. Burnout hat neben den psychischen Folgen auch körperliche Auswirkungen, wie z.B. Veränderung der Zusammensetzung des Blutes, vermehrte anhaltende Adrenalin- und Cortisol-Ausschüttung, Antriebslosigkeit, Ermüdung, vorzeitige Alterung durch Schädigung des Immunsystems als Folge anhaltenden Stress, erhöhtes Risiko für Herzinfarkte, Magen-Darm-Erkrankungen und Diabetes. Burnout ist heute oft auch die Folge institutioneller Rahmenbedingungen, wie Rationalisierungen, Umstrukturierungsmaßnahmen, Personalabbau, vermehrtem bürokratischen Aufwand, Einführung neuer Technologien, geringer Handlungsspielraum bei hoher Verantwortung. Aber auch individuelle Rahmenbedingungen wie Über- oder Unterforderung, dauerhafte hohe berufliche und/oder private Anforderungen, unspezifische Aufgaben, Konflikte am Arbeitsplatz, unpersönliche Arbeitsatmosphäre, wenig Bestätigung und Wertschätzung tragen zur Entwicklung des Burnout-Syndroms bei. Dr. Beate Hofmeister stellt fünf Nothelfer vor, um sich vom Stressgedanken weg zu fokussieren: Bewegung, Disziplin, Sinnlichkeit, Licht und Luft, Beschäftigung des Gehirns mit entspannenden Symbolen. Wichtiger noch sind aber natürlich langfristige individuelle Bewältigungsstrategien. Überprüfen Sie Ihre Glaubenssätze in Bezug auf das Arbeitsleben und das Leben im Allgemeinen. Prüfen Sie, ob diese eher zu mehr Stress führen, und inwieweit Sie die Erfüllung von Bedürfnissen im Arbeitsumfeld suchen, die Sie im familiären Umfeld hätten bekommen müssen. Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.beate-hofmeister.de

0 Kommentare