DAX Check: "Bis zum Jahresende ohne größere Korrekturen", wenn...

Probieren Sie unseren neuen Player aus
1 Aufruf
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
Der DAX hat nach der letzten Rekordwoche erst einmal eine Verschnaufpause angetäuscht. Das hielt ihn nicht davon ab am Vormittag ein neues Allzeithoch bei 8.867 Punkten zu erklimmen. „Das ist jetzt nicht unbedingt besorgniserregend“, erklärt Markus Horntrich, Chefredakteur beim Anlegermagazin DER AKTIONÄR.

„Wir sind ohnehin, wenn man sich den 30-Tages-Chart einmal genauer anschaut (…) dann laufen wir im Moment in so einem Seitwärtsband zwischen 8.770 und 8.870 Punkten“, analysiert Horntrich. Er hält es durchaus für möglich, dass die 8.770 nochmal angetestet werden. Das würde die Aufwärtsbewegung im DAX allerdings nicht untergraben. „Insofern liege ich hier immer noch auf der Long-Seite“, positioniert sich Horntrich. Er gibt aber auch zu bedenken, dass das Chance-Risiko-Verhältnis mit jedem Tag, den der DAX ansteigt, schwindet. Auf welche Marken und Widerstände nun geachtet werden sollte, erfahren Sie im Interview.
Investment-Idee: Mini-Future Long auf DAX (WKN: DZ949P, Emittent: DZ Bank)
DAX

0 Kommentare