Versicherungsbranche trotzt der Flutkatastrophe

Probieren Sie unseren neuen Player aus
15 Aufrufe
  • Informationen
  • Export
  • Hinzufügen zu
Die Flutkatastrophe im Juni 2013 in Deutschland könnte die teuerste Naturkatastrophe für die Versicherer aller Zeiten werden. Welche Auswirkungen dies auf die gesamte Branche hat, besprechen wir mit Christine Romar von der Citigroup.

Die Versicherer-Aktien sind während und nach der Flut kurzfristig auf Talfahrt gegangen, aber das war nicht nachhaltig. Und auch die Analysten zeigen sich eher positiv für den Sektor. Christine Romar erklärt warum: "Die Versicherer haben ja nicht die ganze Schadenssumme zu tragen, sondern haben sich ja auch rückversichert. Die Branche scheint gut gerüstet zu sein". Probleme hat die Branche aber durch die niedrigen Zinsen: "Die Versicherer sind angehalten den Garantiezinssatz von 1,75 auszubezahlen. Daher ist das Niedrigzinsumfeld eine Katastrophe". Einer der Versicherer der scheinbar gut gerüstet ist, ist AXA: "Eine AXA wurde immer hervorgehoben, die Kursziele deutlich angehoben", erklärt Romar. Was AXA im Vergleich zu der Konkurrenz anders macht und mit welchen Zertifikaten der Anleger profitieren kann, erfahren Sie in dieser Ausgabe von Zertifikate Aktuell.

0 Kommentare